Verschwörungstheorien  

Theoretische Basis zum Verständnis der Recherchen der UFW

 

Ausgangspunkt und Zweck der folgenden Aussagen:

Der UFW (Unabhängige Fachgruppe Weltanschauung) wurde von offizieller Seite mehrfach mit der Recherche und Beurteilung von Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie beauftragt.

Hierbei bestanden Spezifizierungen der Verschwörungstheorien auf Verankerung in bestimmten Systemen. Zu diesen Systemen gehörten Islamismus/Salafismus sowie Christliche Hintergründe als Provenienz dieser Verschwörungstheorien.

Bei der Beschäftigung mit dieser Thematik und den genannten Aufträgen stellte sich heraus, dass zwischen religiös-basierten Glaubenstheorien und Verschwörungstheorien gleitende Übergänge bestehen können. Insofern ist der landläufige und medial-übliche Begriff der Verschwörungstheorie gerade in öffentlichen Medien oft nicht eindeutig genug definiert und abgegrenzt, um zur Nutzung bei den genannten Recherchen auszureichen.

Zur Erfüllung der genannten Rechercheaufträge wurde es damit notwendig, eine solche Definition und insbesondere eine Abgrenzung des Begriffes Verschwörungstheorie zu entwickeln, unter der die gestellten Aufgaben erledigt werden sollten. Bei einer solchen Begriffsfestlegung soll jedoch nicht der Anspruch auf allgemeine wissenschaftliche Genauigkeit und Aussagekraft stehen. Vielmehr soll die vorgeschlagene Begriffsbestimmung die in den durchgeführten Recherchen getroffenen Aussagen lediglich qualitativ und quantitativ verständlich machen.

 

Übliche Definitionen als Beispiele:

Der Einfachheit halber soll hier – jedoch nur als Anfang- von einer Definition in Wikipedia ausgegangen werden https://de.wikipedia.org/wiki/Verschw%C3%B6rungstheorie :

Als Verschwörungstheorie wird im weitesten Sinne der Versuch bezeichnet, einen Zustand, ein Ereignis oder eine Entwicklung durch eine Verschwörung zu erklären, also durch das zielgerichtete, konspirative Wirken einer meist kleinen Gruppe von Akteuren zu einem meist illegalen oder illegitimen Zweck

 

Sowie beispielhaft von den Aussagen der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg: https://www.lpb-bw.de/verschwoerungstheorien :

 

Am Anfang jeder Verschwörungstheorie steht immer das Misstrauen zwischen zwei gesellschaftlichen Gruppen. Bei den Verschwörern kann es sich um beliebige Personen handeln. Im Regelfall ist es aber immer eine mächtige Gruppe, die verdeckt in bösen Absichten handelt. Ein Beispiel sind etwa Geheimdienste, da deren Arbeit kaum durchsichtig ist.

Eine Verschwörungstheorie ist monokausal. Das bedeutet, dass bestimmte soziale Phänomene oder historische Ereignisse auf Verschwörungen zurückgeführt werden. Erklärungen werden dadurch vereinfacht. Hinter allen Entwicklungen der Welt stecke ein geheimer Plan: Nichts geschieht zufällig und alles scheint irgendwie miteinander verbunden zu sein.

 

Basis:

Verschwörungstheorien müssen nicht etwas völlig Abgehobenes sein, sondern können an "normales" religiöses Denken anschlussfähig sein (Stefan Schlang, AJS NRW Informationszentrum Sekten und Psychokulte> Mailwechsel April 2020).

 

Fragestellung:

Welche Aspekte müssen zu noch nachvollziehbar basierten religiösen  Aussagen/Theorien hinzukommen, damit eine solche Anschauung/Aussage in eine Verschwörungstheorie „umkippt“ und folgend als solche in den Recherchen der UFW bezeichnet werden soll?

 

Eigene Vorschläge:

Ich verfüge nicht über professionelle psychologische oder soziologische Kompetenz. Meine Überlegungen beruhen auf den Erfahrungen meiner langjährigen Mitarbeit im früheren AK Heil und Heilung, Beratungszentrum des Bistums Aachen in MG, sowie auf meinen aktuellen Recherchen zu Verschwörungstheorien mit salafistisch-islamistischem Hintergrund.

Entsprechend sehe ich die folgenden Anmerkungen nicht als begründete These mit wissenschaftlichem Anspruch sondern lediglich

  • als Gedankenanregung oder Diskussionsbasis
  • im Speziellen auch als gemeinsame gedankliche Basis
  • zur Ermöglichung von Verständnis und Nachvollziehbarkeit der Aussagen in den diversen thematischen Recherchen zu Verschwörungstheorien.

Ich gestatte mir dabei, die Wortwahl und Denkweise an meinen professionellen medizinischen Hintergrund anzulehnen.

 

Ich schlage – um eine medizinische Terminologie zu gebrauchen – eine Unterscheidung in intrinsische und extrinsische Einflüsse vor, die den Übergang von noch religiös basierter Theorie zur Verschwörungstheorie beschreibbar und greifbar machen können.

 

Intrinsische Einflüsse (im medizinischen Sinne) sind solche, die aus dem Inneren eines Organismus selbst kommen und diesen zu verändern suchen. Im übertragenen Sinne wären dies also bei vorliegender Problemstellung solche, die von einer einzelnen Person (dem Wortführer, Anführer, Guru einer religiösen Gemeinschaft) oder der Gesamtheit einer festgefügten religiösen Gemeinschaft selbst kommen und damit eine anfängliche vermeintliche oder wirkliche religiös basierte Theorie fortentwickeln  bis hin zu einer Verschwörungstheorie.

Also:

Entwicklung der Verschwörungstheorie von innen her durch Veränderung/Fortentwicklung eigener religiöser Theorien.

 

Extrinsische Einflüsse (im medizinischen Sinne) sind solche, die von außen Einfluss auf einen Organismus  ausüben und diesen zu verändern suchen.

Im übertragenen Sinne wären dies also bei vorliegender Problemstellung solche, die von außen an die einzelne Person/Wortführer/Anführer/Guru einer religiösen Gemeinschaft oder die Gesamtheit einer religiösen Gemeinschaft herantreten.

 

Die Beeinflussung, der Versuch der Veränderung oder gar die Bedrohung der Existenz der religiösen Lehre oder Gruppe muss als wesentliches Element hinzukommen, damit aus einer vorher vorhanden nur religiös-basierten Glaubens-Theorie  oder Glaubenslehre eine Verschwörungstheorie wird.

Also:

Entwicklung der Verschwörungstheorie durch äußeren Druck als Reaktion der bedrohten Gemeinschaft zur eigenen Existenzsicherung, Solidarisierung der eigenen Mitglieder und Nachweis der Existenzberechtigung nach außen.

 

Zu Zweck und Ziel von Verschwörungstheorien können gehören:

 

  • Schlicht und einfach die Rettung der Welt oder der eigenen Religionsgemeinschaft oder Weltanschauung oder zumindest die legitime Vertretung eigener Interessen- wenn die vertretene Verschwörungstheorie tatsächlich real begründet ist (?!?!?!)

 

Ansonsten und in der Realität wohl eher anzutreffen:

 

  • Bei einzelnen Personen, die eine solche Verschwörungstheorie entwickeln, verbreiten und vertreten:
  • Festigung von Macht und Einfluss dieser Personen nach außen
  • Festigung von Macht und Einfluss dieser Personen nach innen, z. B. bei Funktionsträgern in religiösen Gruppen
  • Persönliche wirtschaftliche Interessen

 

 

  • Bei religiösen Gruppen, die eine solche Verschwörungstheorie entwickeln, verbreiten und vertreten:
  • Festigung von Einfluss nach außen (auch Werbung, Erzeugung öffentlichen Interesses) in Richtung anderer Religionen/religiöser Gruppen, in Richtung der Gesellschaft und des Staates, in dem man existiert und sich behaupten muss
  • Solidarisierung der Mitglieder nach innen in der Überzeugung, alleinig die richtige Theorie/Erklärung für ein Phänomen zu haben
  • Stabilisierung der religiösen oder weltanschaulichen Lehre nach innen durch Fingerzeig auf die böse Außenwelt
  • Rechtfertigung eigener auf Basis der vertretenen Verschwörungstheorie angeblich notwendiger Handlungen und Maßnahmen (auch kämpferischer oder gar kriegerischer Maßnahmen) nach innen und nach außen

 

Verschwörungstheorien in Literatur und Geschichte

 

Nicht vergessen werden sollte, dass Verschwörungstheorien gerade nicht vorherrschend irgendwelchen religiösen Gruppen vorbehalten sind.

 

Beipiele:

 

In der Literatur sei erinnert an

George Orwell, 1984

Sowie

Aldous Huxley, Brave New World

In beiden Romanen erfindet der herrschende Staat Verschwörungstheorien

  • entweder zu Gruppen, die angeblich den Umsturz des eigenen Staates von innen planen

oder

  • zur Bedrohung durch immer wieder wechselnde Feinde von außen, die angeblich die Existenz des eigenen Staates bedrohen,
  • um die eigenen restriktiven Maßnahmen nach innen und die Überwachung sowie Reglementierung der eigenen Bevölkerung (siehe: Gedankenpolizei) zu rechtfertigen.

 

In der Geschichte sei erinnert an zahlreiche Verschwörungstheorien fast immer zur Rechtfertigung von Maßnahmen, um diese vermeintlichen Verschwörungen zu bekämpfen, eine angebliche Bedrohung von eigenen Anhängern (sog. rechtschaffenen Menschen) abzuwenden und nicht zuletzt die Macht derjenigen zu festigen, die diese Verschwörungstheorie entwickelt haben.

Anfangen könnte man z. B. bei

  • der Verfolgung der Hexen, die sich angeblich gegen die Menschen verschworen haben und diese (und natürlich die Mutter Kirche) schädigen wollen. Was natürlich der Mutter Kirche das Recht gibt, diese Verschwörerinnen zu verfolgen…!!!

Weiter gehört hierhin die

  • wohl verheerendste Verschwörungstheorie der Geschichte: die antisemitische Grunderzählung, die Juden strebten die Weltherrschaft an. Die Folgen mit unzähligen Opfern sind bekannt.

 

Erinnert sei in neuerer Zeit z. B. an

  • Verschwörungstheorie im Zusammenhang mit Kennedy-Mord
  • Verschwörungstheorie im Zusammenhang mit Mondlandung
  • Verschwörungstheorie im Zusammenhang 11. Sept 2001
  • die amerikanische Theorie zur Bedrohung der westlichen Welt durch die Ansammlung von Massenvernichtungswaffen durch Saddam Hussein (inzwischen wohl in der Sache widerlegt) zur Rechtfertigung des Irak-Krieges

 

Zusammenfassung wesentlicher Aspekte

 

  • Aus den zahlreichen Facetten, die im Rahmen der gleitenden Übergänge zwischen noch nachvollziehbaren religiös- oder weltanschaulich basierten Theorien/Leitsätzen und manifesten Verschwörungstheorien existieren, resultiert ein hohe Dynamik bei Interpretation, Auslegung und Fortentwicklung dieser Theorien samt der hierdurch erzielten Effekte auf die Zielgruppen – sowohl nach innen auf die Mitglieder der eigenen Gruppe wie auch nach außen auf die vermeintlichen Verschwörer, den Staat und die Gesellschaft wie auch mögliche konkurrierende Gruppen oder Vereinigungen jeglicher Provenienz.

 

  • Eine wesentliche Rolle für Verbreitung und Wirksamkeit von Verschwörungstheorien spielen hierbei das Internet und die sogenannten Sozialen/Neuen Medien, die eine öffentliche Positionierung dieser Theorien ohne konkreten Widerspruch oder entgegenstehende und nachprüfbare Fakten sowie eine sich selbst verstärkende Verbreitung dieser Theorien ermöglichen – nicht zuletzt über algorithmengesteuerte personifizierte Verstärkung der Informationsverteilung und -zuteilung.

Die derartige Anwendung von Verschwörungstheorien erfolgen nicht nur im Zusammenhang mit religiösen Gruppen sondern auch seitens  jeglicher anderer Player medialer, politischer und gesellschaftlicher Herkunft. 

 

  • Insofern sind die Verschwörungstheorien mitten in der Gesellschaft angekommen und haben in diesem Sinne in der Tat eine politische Dimension für Staat und Gesellschaft erreicht:

 

  • Verschwörungstheorien können zum eigenen Nutzen (Frage nach dem „Cui bono“) und Systemerhalt von allen relevanten Gruppen und Personen weitgehend unkontrollierbar eingesetzt werden.
  • Verschwörungstheorien nutzen dabei das Misstrauen vieler Menschen gegenüber und die Abkehr von traditionellen Autoritäten (wie Parteien, Kirchen, Regierungen und Parlamente, Rechtsprechung, westlicher Medizin) zur Installierung ihrer Inhalte und Verfolgung eigener Ziele möglicherweise bis hin zur Destabilisierung ganzer Gesellschaften
  • Diese Problematik existiert nicht nur bei religiös basierten Verschwörungstheorien sondern in gleicher Weise bei jeglichen Verschwörungstheorien anderer Provenienz.

 

Beispielhaft genannt seien hier:

 

  1. Allgemein: Die Nutzung sogenannter „alternativer Fakten“ (öffentlich gemachter Begriff durch eine Trump-Beraterin im Zusammenhang mit der Deutung der Publikumsgröße bei Trumps Amtseinführung), die heute zur Kreation von Verschwörungstheorien genutzt werden.
  2. Speziell beispielhaft:

Die Verschwörungstheorie zur Absicht einer internationalen Elite unter Bill Gates (manchmal auch Hillary Clinton und Barack Obama) zur weltweiten Übernahme der Macht und Installation einer diktatorischen Weltherrschaft. In manchen Darstellungsweisen unter Einführung einer allgemeinen Impfpflicht angeblich zu Corona, die aber zur Injektion von Speicherchips zur Überwachung der Menschen oder von tödlichen Substanzen zur Reduzierung der Weltbevölkerung usw. dienen sollen

  1. Speziell beispielhaft:

Die Verschwörungstheorie zur Absicht einer internationalen Elite (Politiker, Filmschauspieler usw.) zur Bildung einer weltweiten Vereinigung mit dem bereits manifest verfolgten Ziel der massenhaften Entführung von Kindern, deren „Haltung“ in unterirdischen Gefängnissen und Höhlen sowie deren körperlicher und sexueller Ausbeutung bis hin zur Ermordung.

 

Abschließender  Hinweis:

Diese Ausführungen sind gedacht als allgemeiner Hintergrund und gedankliche Basis zur Beurteilung und Bearbeitung von Recherchen des UFW, damals noch AHO, zu Verschwörungstheorien (angefordert von Herbert Busch als Leiter des AHO im Zusammenhang mit Nachfragen/Aufträgen von öffentlicher Seite)

Auf Basis dieser Ausführungen wurden konkrete Recherchen zu Corona-Verschwörungstheorien im islamistisch-salafistischen Umfeld sowie zu Corona-Verschwörungstheorien christlicher Provenienz durchgeführt.

 

 

 

Aktualisierung auf die derzeitige Entwicklung

Verschwörungsideologien und ihre Wirkung auf Gesellschaft und Staat

 

Die bisher genannten und zunächst auf die Grundlagen der Arbeitsweise des UFW in Sachen Verschwörungstheorien spezieller religiöser Provenienz bezogenen Aspekte sollen im Folgenden aktualisiert und in einen größeren Zusammenhang gestellt werden. Der Grund hierfür liegt darin, dass die Dynamik von Verbreitung und Einflussnahme solcher auf Verschwörungstheorien beruhender Bewegungen, deren Auftreten und Aktivitäten sowie deren Wahrnehmung in der Öffentlichkeit derzeit gefühlt exponentiell ansteigt.

Die Beobachtung dieser Entwicklung ermöglicht unserer Meinung nach folgende Thesen:

 

 

  • Auch die systematische Beeinflussung gesellschaftlicher Gruppen und Vereinigungen durch in sich geschlossene Verschwörungsideologien jenseits religiös basierter Hintergründe ist mitten in der Gesellschaft angekommen
  • Diese Verschwörungsideologien lenken von der eigenen Verantwortung für sich und die Gemeinschaft ab und entbinden den Einzelnen damit von der Last der Verantwortlichkeit für das eigene Leben und die eigene Positionierung in einem sich permanent wandelnden und mitunter als bedrohlich oder unübersichtlich empfundenen Lebensumfeld .
  • Gleichzeitig schieben sie diese Verantwortlichkeit als übermächtig oder bedrohlich empfundenen Akteuren zu.
  • Die Verschwörungsideologien verhindern auf diese Weise eine angemessene Auseinandersetzung mit realen gesellschaftlichen Aufgaben und Problemen
  • In Bezug zu den drei letztgenannten Aspekten ähnelt das Vorgehen dieser neuen Verschwörungstheorien durchaus der Struktur der zu Anfang dieses Textes behandelten religiös-basierten Verschwörungstheorien.
  • Zugleich entsteht das Risiko der Selbstradikalisierung innerhalb einer solchen weitgehend geschlossenen Ideologie
  • Die massiven Schuldzuweisungen für (reale oder nur vermutete) gesellschaftliche Veränderungen untergraben das Vertrauen in die Organe einer demokratischen Gesellschaft bis hin zur Dämonisierung politisch, gesellschaftlich, ökonomisch oder wissenschaftlich Verantwortlicher

Hierbei kommt es sogar mitunter zur Anwendung archetypischer Denkweisen und Bilder extremster Art mit der Induzierung irrationaler Ängste samt dem Risiko der Radikalisierung bis hin zur Akzeptanz vermeintlich notwendiger Gewaltanwendung mit dem Ziel der Vermeidung einer angeblichen Bedrohung

  • Diese Vermischung von Verschwörungsideologien mit extremistischem Gedankengut ist für den Einzelnen wie auch die Gesellschaft hoch problematisch. Diese Gefahr möglicherweise bis hin zur kompletten Destabilisierung kann insbesondere westliche, säkulare Gesellschaften bedrohen (also auch uns!), die in der neueren Vergangenheit eher widerstandsfähig gegen religiös basierte Verschwörungstheorien waren, jedoch gegenüber diesen aktuellen „neuen“ Verschwörungstheorien eine offene Flanke bieten – nicht zuletzt wegen offensichtlicher Lückenhaftigkeit rechtsstaatlicher, also gesetzlicher und rechtlicher Grundlagen bezüglich des Umgangs mit den Auswirkungen solcher Verschwörungstheorien auf Staat und Gesellschaft. Die Vermutung liegt nahe, dass bei der Erstellung dieser rechtlichen Grundlagen solche neuen Phänomene in der aktuell zu beobachtenden Massivität und globalen Verbreitung nicht bekannt gewesen sind.

 

Konklusion:

Auf Basis dieser Erkenntnisse darf dringend darauf hingewiesen und angeraten werden, dass von den zuständigen Institutionen die Existenz solcher aktiver Verschwörungstheorien mitten in unserer Gesellschaft samt möglicher, ihnen immanenter extremistischer Entwicklungen realisiert, die mit ihnen verbundenen Risiken erforscht und beurteilt und angemessene Reaktionsweisen entwickelt werden sollten.

 

 

Wegberg, 6. August 2020

 

Herbert Busch, als Koordinator des UFW

Dr. Günter Arnolds, als Mitglied des UFW